Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Hannover e.V.

 

wurde 1979 gegründet, um

- einen Beitrag zur Verständigung und Versöhnung mit dem polnischen Volk zu leisten und damit auch einen Beitrag zur Festigung des Friedens in der Welt.

- die im gleichen Jahr gegründete Städtepartnerschaft zwischen Posen und Hannover zu begleiten und zu unterstützen.

Sie ist überparteilich und stützt sich auf die ehrenamtliche Mitarbeit der Mitglieder. In zahlreichen Städten Deutschlands gibt es diese Vereinigungen.

Im Jahre 2004 kann die Gesellschaft auf 25 Jahre erfolgreicher Arbeit zurückschauen.
Viele namhafte Persönlichkeiten haben durch ihr aktives Mitwirken den Veranstaltungen ein besonderes Niveau gegeben. Wir erinnern uns besonders an die Vorträge und Diskussionen mit Gerhard Schröder, Frau Prof. Rita Süßmuth, Prof. Egon Bahr, Prof. Rolf Wernstedt, Herbert Schmalstieg, Werner Remmers und Walter Hirche, Dr. Karl Dedecius, Marion Gräfin Dönhoff; aus Polen kamen u.a. die Ministerpräsidenten Tadeusz Mazowiecki, Jan Bielecki, Mieczysław Rakowski und die Journalisten Adam Krzemiński, Janusz Tycner, der Schriftsteller Andrzej Szczypiorski, und unser Ehrenmitglied Prof. Dr. Hubert Orlowski, sowie Władysław Bartoszewski, Zygmunt Januszewski und viele andere Kenner der deutsch-polnischen Beziehungen.

Es handelt sich dabei um
   - Vorträge, Diskussionen und Seminare
   - Studienreisen
   - Kulturellen Austausch
   - Humanitäre Hilfe
   - Veranstaltungen zur Förderung zwischenmenschlicher Beziehungen.

Ein unverzerrtes Bild Polens, seiner Geschichte, seiner Probleme und seiner Beziehungen zu uns zu vermitteln und damit überkommene Vorurteile abzubauen, ist ein Ziel, das sich die Deutsch-Polnische Gesellschaft Hannover e.V. mit einem reichhaltigem Angebot an Diskussionen und Vorträgen von Politikern, Publizisten und Wissenschaftlern gesetzt hat. Viele dieser Veranstaltungen finden im Rahmen der gemeinsam mit der Volkshochschule Hannover veranstalteten Vortrags- und Seminarreihe "Begegnung mit Polen" statt.
Immer da, wo es sich anbietet, sucht die Deutsch-Polnische Gesellschaft Hannover Zusammenarbeit mit anderen Gesellschaften, Organisationen und Institutionen. Außerdem versteht es die Gesellschaft als ihre Aufgabe, mit vielfältigen Angeboten an Konzerten, Ausstellungen, Aufführungen und Filmen polnische Kultur nahezubringen. Für diejenigen, die ein besonderes Interesse an polnischer Sprache und Kultur zeigen, bietet unser Gesprächskreis einmal im Monat spannende Themen.
Es ist außerdem im Interesse der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Hannover Schulpartnerschaften und Austausch auch zwischen deutschen und polnischen Heranwachsenden in die Wege zu leiten und zu begleiten.


Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Hannover gehört zu den Mitbegründern der Zeitschrift DIALOG, die alle Mitglieder erhalten. Da dieses Medium zweisprachig erscheint - also in Polen wie in Deutschland gelesen wird - dient es in besonderer Weise der Verständigung. Namhafte Publizisten und Politiker kommen hier zu Wort. Dem Leser fällt es leicht, die oft unterschiedlichen Beurteilungen und Standpunkte in Deutschland wie in Polen zu erkennen. So gelingt es, wertvolle und zeitnahe Informationen stets parat zu haben.


Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle
Im Schiereick 24,
30826 Garbsen
Tel. 05131/ 53075
217

mailto:dpghannover@dpghan.de